Andreas Mattfeldt besucht die Hundewiese und das Stadion Moormanskamp

Andreas Mattfeldt besucht die Hundewiese und das Stadion Moormanskamp
13.09.2021

Der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt hat sich gemeinsam mit Hans Gfroerer und  Ippe Klaasen ein Bild von der Hundewiese in Ihlpohl gemacht

Der hiesige Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt hat sich gemeinsam mit dem Ritterhuder Ratsvorsitzenden Hans Gfroerer und dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Ippe Klaasen ein Bild von der ehemaligen Friedhofserweiterungsfläche in Ihlpohl gemacht, die derzeit als Freilauffläche für Hunde genutzt wird. „Ich habe mich davon überzeugen können, wie gut diese Fläche von den Hunden, aber vor allem von den Menschen angenommen wird. Hier wird spaziert, geklönt und trainiert. Das 2,7 Hektar große Areal bietet eine wunderbare Möglichkeit, sich zu treffen, zu erholen und die Tiere miteinander toben zu lassen“, berichtete der Bundestagsabgeordnete nach seinem Besuch.

Flächen wie diese müssten mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl entwickelt werden. „Das ist alleinige Aufgabe der Gemeinde Ritterhude. Aber als Hundehalter bin ich der festen Überzeugung, dass es generell mehr Freilaufflächen für Hunde geben sollte. Für diese Rudeltiere sind die Sozialkontakte mit den Artgenossen ausgesprochen wichtig, damit sie nicht geistig verkümmern“, weiß Mattfeldt. Das stelle Gemeinden vor neue Aufgaben. „Es ist nicht leicht, zentrale, einzäunbare Flächen zu finden, die zum einen groß genug für den Hundefreilauf sind, zum anderen aber auch nicht für die wirtschaftliche oder infrastrukturelle Entwicklung der Kommune benötigt werden“, rät Mattfeldt zu einem bewussten Interessenausgleich.

„Die Hundehalter, mit denen ich mich vor Ort unterhalten habe, monieren, dass die Gemeinde Ritterhude in den vergangenen Jahren insbesondere für den Ortsteil Ihlpohl und seine Bürgerinnen und Bürger zu wenig gemacht habe. Deshalb habe Hans Gfroerer angeregt, die heutige Freilauffläche so zu entwickeln, dass sie auch Platz für einen möglichen zentralen Feuerwehrneubau in direkter Autobahnnähe samt einem gemeinsam mit der Feuerwehr nutzbaren Dorfgemeinschaftraum inklusive der nötigen sanitären Anlagen bietet. Damit wäre dann vielen Interessen gedient.

Anschließend besichtigten Andreas Mattfeldt und Hans R. Gfroerer den Sportplatz Moormannskamp, um sich über die Situation zu Planung und Umsetzung des neuen Kunstrasenplatzes informieren. Der Bundestagsabgeordnete hat sich stark als Mitglied im Haushaltsausschuss im Bundestag auf Initiative des CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Hans R. Gfroerer für die Sanierung der Sportanlage eingesetzt, es konnte so 1.4 Mio Euro für die Sanierung durch den Bund für unsere Gemeinde generiert werden.